Seiteninhalt

Liebeserklärungen von Glückstädtern & ihren Gästen an Glückstadt

Glückstadt trägt das Glück zwar bereits im Namen, aber da Glück für jeden Menschen etwas anderes bedeutet, erzählen Glückstädter und Menschen aus der näheren und ferneren Umgebung an dieser Stelle, wie Glückstadt für sie ganz persönlich ist. Warum sie gern hier leben oder sich aufhalten und was die Stadt für sie ausmacht. Glückstädter im weitesten Sinne also malen Bilder der Stadt an der Elbe – in ein paar oder ein paar mehr Worten oder Fotos.

Bärbel Pätzmann

„Ich finde, Glückstadt trägt ihren Namen zu Recht! Wir haben hier einfach so oft Glück … Man braucht nur das Wetter zu nehmen: Größere Naturkatastrophen sind nahezu immer ausgeblieben, Unwetter hören vor der Elbe in Niedersachsen auf oder verlaufen vergleichsweise glimpflich. Weil Glückstadt einfach so günstig oder besser glücklich liegt.“

Herzlichen Glückwunsch

Die Stadt Glückstadt gratuliert Martina Lodroner, geborene Horn, herzlich zu ihrem 50.!

Ihr eigener Geburtstag verbindet Martina Lodroner auf besondere Weise mit Glückstadt, auch wenn sie nicht mehr hier lebt. Denn ebenso wie die Stadt, die das Glück im Namen trägt, ist sie am 22. März geboren.

Anlässlich ihrer Geburt und der damaligen 350-Jahr-Feier Glückstadts überreichte die Stadt ihren Eltern 1967 einen Kettenanhänger. Die Medaille mit dem Relief der Fortuna begleitete Martina Lodroner von der Reepschlägerei in die Rhinstraße, in der sie mit ihrer zwei Jahre älteren Schwester Susann aufwuchs, bevor es sie später nach Hamburg zog. Geheiratet hat sie dann trotz neuen Lebensortes standesamtlich in ihrer Geburtsstadt.

Auch heute feiern Stadt und Kind der Stadt gemeinsam Geburtstag – die eine ihren 400sten, die andere ihren 50sten. Dazu einmal mehr: Herzlichen Glückwunsch und alles Gute!

Susann Feldt

Ich arbeite seit vielen Jahren in Hamburg und das Pendeln hat mir immer gut gefallen. In Glückstadt bin ich geblieben, weil ich hier eine schöne Kindheit gehabt habe; meinen Partner habe ich hier kennengelernt und wir wollten immer, dass auch unsere Tochter in einem Umfeld aufwächst, in dem sie sich frei bewegen kann. Jetzt sind wir in einem Alter, in dem wir die Ruhe genießen, die Glückstadt uns bietet – das Leben hier ist entspannt und stressfrei. Wir haben einen großen Freundeskreis, der seit unserer Kindheit gewachsen ist. Hier kann man mit dem Fahrrad schnell alles erledigen, wird mit Namen angesprochen, unterhält sich beim Einkaufen. Diese Dinge sind uns viel wert."

Renate Grüttner

„Als ich andere Orte kennenlernte, habe ich erst richtig festgestellt, wie schön Glückstadt wirklich ist. Wir liegen am breiten Elbstrom, der uns die schönsten Sonnenuntergänge bietet. Schöner ist der Sonnenuntergang auf den Malediven auch nicht. Der Grundriss unserer Stadt ist etwas ganz besonderes; wie langweilig sind andere Orte dagegen oft aufgebaut.

Heike Denzau

"Ein Bummel um den Marktplatz, ein Kaffee am Hafen... ein Besuch in Glückstadt ist immer ein Mini-Urlaub."

Christian Boldt

"Glückstadt ist Heimat für mich. Hier habe ich immer das Gefühl, dass nichts Schlimmes passieren kann. Hier kenn`ich mich aus, hier bin ich zuhaus`.

Die Leute kennen mich als Museumsleiter. Sie sprechen mich an und bringen alte Sachen vorbei. Aus zufälligen Begegnungen entwickeln sich die spannendsten Projekte. Es ergibt sich immer etwas, einfach unterwegs. Das macht das Leben hier schön."

Tania Schlie

"Ich brauche Orte, an denen ich ganz bei mir sein und nachdenken kann. Ein Ort, an dem das besonders gut geht, ist der alte jüdische Friedhof. Die hebräischen Inschriften kann ich leider nicht entziffern, aber die Symbole auf den alten Steinen sprechen für sich. Und man kann die Lebens- und Todesdaten vom jüdischen in den christlichen Kalender umrechnen. Dazu wird die Zahl 240 zum Todesjahr addiert, dann 4000 wieder abgezogen. Das Todesjahr 5552 wird auf diese Weise zu 1792."

Anja Marschall

„Glückstadt hat das Potential, die glücklichste Stadt des Landes zu werden. Es ist alles da, was wir brauchen. Erstens: Eine große Geschichte, die nun schon seit 400 Jahre geschrieben wird. Zweitens: Das buntes Treiben zwischen Musik, Wirtschaft und Kultur, so dass immer etwas passiert. Drittens: Die Menschen, die einander auf der Straße grüßen, stehenbleiben und klönen. Hier wird großzügiger als an anderen Orten mit einem Lächeln auf der Straße umgegangen. Hier grüßt man sich und hält ein Schwätzchen am Fleth oder trifft sich zur Tass´ Kaff´ beim Bäcker. Die Qualität einer Stadt hängt immer davon ab, wie der Mensch zum Menschen ist. Ich liebe Glückstadt. Und wo wir in den nächsten 400 Jahren stehen werden, haben wir selber in der Hand.“

Dr. Stefan Schröpfer

"Mein Glück fand ich in dieser Stadt"

Jürgen Böttcher

" Was kann ich über Glückstadt sagen...? Nicht viel, aber vielsagend und für mich alles: Glückstadt ist mein Leben, mein Glück. Hier kann ich gestalten."

Renate Meyer

"Mein Glück - in nur einem Satz: Klein aber fein, mit Deich, Wasser, Schafen und viel Himmel."

Petra Becker

"Hier wohne ich mit Mann & Hund, hier arbeite ich, hier sind meine Freunde. Im Sommer gehe ich täglich ins Fortuna-Bad; freitags genieße ich bei Hannah auf dem Marktplatz den besten Cappuccino der Stadt. Und wenn ich längere Zeit weg war, freue ich mich zurückzukommen. Glückstadt ist mein Zuhause."