Seiteninhalt

Jubiläumsprodukte

Glückstadt im Fluss

Sie ist da: Die 1. Auflage des Jubiläumsbuches GLÜCKSTADT im Fluss, von Menschen, Bauten und Natur / von Schiffen, Festen und Kultur. Die Autorinnen Iris Apenburg, Birgit Radebold und Tania Schlie übernahmen die textliche Begleitung. Es ist ihnen gelungen, gemeinsam mit der Unterstützung zahlreicher Fotografen, einen neuen Blick auf das Leben in Glückstadt zu vermitteln und die Vielfalt Glückstadts hervorzuheben.

Das Buch ist im Verlag Edition Temmen aus Bremen erschienen und ist in folgenden Geschäften und Betrieben in Glückstadt erhältlich:

Bücherstube Am Fleth, Fotostudio Edelmann, Elektrohaus Meiners, Meiners Hobby & Spiel, Siemonsen Optik , Glückwerk, Sieburger Uhren & Schmuck, GDM Touristinformation, Sparkasse Westholstein, EDEKA Frauen, Bootsausrüstung Klingbeil, Holiday Reisezentrum, LVM-Versicherung Sven Petzke, Gasthaus Kleiner Heinrich, Hotel Das Brückenhaus, Anno 1617 und in der Post-Partner Filiale Am Fleth.

Der Kaufpreis beträgt 19,90 €.

ISBN 978-3-8378-4055-1

 

Jubiläums-Souvenirs

Diese Jubiläums-Souvenirs sind in der Touristinformation und im Fotostudio Edelmann erhältlich:
Einkaufstasche (weiß) 6,00 €, Kaffeebecher 6,95 €, Button 1,00 €, Magnet-Pin 5,95 € T-Shirts ab 12,95 €

Die Geschichte der Marinekaserne Glückstadt

1617 wurde Glückstadt als Hafenfestung von Christian IV., König von Dänemark und Norwegen, Herzog von Schleswig und Holstein, gegründet, um der aufstrebenden Stadt Hamburg ein Gegengewicht zu bieten.

Seither war Glückstadt mit kurzen Unterbrechungen Marinegarnison. Erst mit dem Abzug der Deutschen Marine im Jahre 2004 endete die Geschichte dieses ältesten Marinestandortes Deutschlands.
Während die Soldaten anfangs in den Stadtmauern der Festung beheimatet waren, entstand 1936 eine Kasernenanlage außerhalb der Stadt.

Ralf Zielinski Buch schildert in seinem Buch "Die Geschichte der Marinekaserne Glückstadt und der in ihr beheimateten Truppenteile von 1936 bis 2004" den Bau der Kasernenanlage, das Leben in ihr und die Ereignisse rund um die Truppenteile, die bis 2004 dort zu Hause waren. Vom Einzug der Kriegsmarine 1936 über den 1951 aufgestellten Bundesgrenzschutz bis hin zu den Verbänden der Deutschen Marine an 1956 werden die Ereignisse chronologisch wiedergegeben.

Das 202 Seiten starke Buch kann beim Autor unter Email: ZielinskiZille2@t-online.de oder bei der Bücherstube am Fleth, am Fleth 30, 25348 Glückstadt bestellt werden.
Der Preis beträgt 24,90 € plus 4,80 € Versandkosten für die Bestellung beim Autor.

Festungsband "Festung Glückstadt"

Anlässlich des 200. Jahrestages der Belagerungder Festung Glückstadt 1813/14 veranstaltete die Detlefsen-Gesellschaft Glückstadt 2014 eine Vortragsreihe zur Festungsgeschichte. Auf vielfachen Wunsch wurden diese Beiträge nun in diesem Band zusammengefasst und im Rahmen des 400jährigen Stadtjubiläums veröffentlicht.

In mehreren Aufsätzen wird die Gründung der Stadt und die Erweiterung der Festung und ihre Rolle in den militärischen Konflikten Dänemarks anschaulich geschildert. Ein Schwerpunkt ist die Belagerung der Stadt während der Napoleonischen Kriege und die Folgen für die Menschen in und um Glückstadt. In einem letzten Aufsatz wird eingegangen auf die Spuren dieser für Glückstadt folgenschweren Belagerung und Beschießung im Winter der Jahre 1813/14. In der Altstadt findet man heute noch viele alte Häuser, in deren Fassaden Kanonenkugeln als Andenken an die schlimmen Tage der Beschießung eingemauert sind. In den Anlagen wurde Anfang des 20. Jahrhunderts auf Anregung von Prof. Dr. Detlefsen zur Erinnerung an die Belagerung 1813/14 das Kugeldenkmal errichtet.

Das Buch hat 228 Seiten und zahlreiche farbige Abbildungen und kostet 24,90 €. Es ist in jeder Buchhandlung des Landes erhältlich oder über die gängigen Online-Händler zu bestellen.

Katalog zur Ausstellung "Die Geschichte der jüdischen Gemeinde Glückstadt 1619-1915"

Anlässlich des Stadtjubiläums zeigt das Detlefsen-Museum eine große Sonderausstellung zur Geschichte der jüdischen Gemeinde in Glückstadt. Die 1616/17 auf dem Reißbrett entstandene Planstadt Glückstadt musste mit tüchtigen Bürgern bevölkert werden. Der

Stadtgründer König Christian IV. forderte neben reformierten Niederländern vor allem sephardische (portugiesische) Juden auf, die in ihrer alten Heimat wegen ihres Glaubens bedroht und verfolgt wurden, sich in Glückstadt anzusiedeln. Ein Privileg des Königs vom 3. August 1619 garantierte ihnen Religionsfreiheit, einen Friedhof – man kann ihn noch an der Pentzstraße besichtigen –, uneingeschränkte Bürgerrechte und Freiheit des Handels und Gewerbes. Von etwa 1630/48 bis 1785 gab es in Glückstadt eine Synagoge für die Sepharden.

Die in Handel und Gewerbe wohl erfahrenen neuen Bürger trugen zum Aufblühen der jungen Stadt entscheidend bei. Als erster portugiesischer Jude siedelte sich 1619 Albert Dionis an. Er richtete die Münze von Glückstadt ein und war des Königs besonderer Vertrauensmann und Ratgeber. Andere jüdische Mitbürger betrieben eine Zuckerraffinerie, eine Seifen- und Salzsiederei, eine Gerberei und eine Ölmühle oder sie betätigten sich als Reeder und im Überseehandel. Die sephardischen Juden genossen in Glückstadt Freiheiten des Glaubens und des Lebens wie an nur wenigen Orten der Welt. Glückstadt trug zu dieser Zeit den offiziellen Titel „Toleranzstadt“.

Erst im 18. und 19. Jahrhundert wurden auch aschkenasische (deutsche und polnische) Juden in Glückstadt zugelassen. Eine Synagoge existierte von 1768-1895 in der damaligen Judenstraße (heute Königstraße). Anhand von historischen Dokumenten, Objekten und Fotografien wird die Geschichte der jüdischen Gemeinde in Glückstadt zum Leben erweckt. Einen Schwerpunkt der Ausstellung bildet der jüdische Friedhof, der 2013 aufwendig mit Mitteln des Landesamtes für Denkmalpflege restauriert wurde. Die Mittel wurden für die Restaurierung der 89 auf dem Jüdischen Friedhof in Glückstadt erhaltenen, sephardischen Grabsteine aus dem 17. und 18. Jahrhundert verwendet. Der jüdische Friedhof in Glückstadt zählt zu den bedeutendsten im Lande. Er wurde 2013 als Kulturdenkmal von besonderer Bedeutung in das Denkmalbuch des Landes eingetragen und er ist der einzige sephardische Friedhof in Schleswig-Holsteins.

Für den mit noch 6.000 erhaltenen Grabsteinen größten norddeutschen Friedhof im ehemals dänischen Altona wird ein Antrag zur Aufnahme in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes vorbereitet. Das unterstreicht die besondere Bedeutung des viel kleineren jüdischen Friedhofs in Glückstadt.

Zur Ausstellung ist ein Katalog mit 50 Seiten und zahlreichen farbigen Abbildungen erschienen. Er kann über das Detlefsen-Museum Glückstadt erworben werden: www.detlefsen-museum.de und kostet nur 10 € (+ 2,50 € Porto).

Offizielle Sonderprägung

Aus Anlass ihres 400 jährigen Stadtjubiläums gibt die Stadt Glückstadt in Kooperation mit der Firma Euromit GmbH eine offizielle Sonderprägung in Feinsilber und Feingold heraus.

Beide Ausführungen der Sonderprägung zeigen auf der Vorderseite das Portrait des Stadtgründers mit der Umschrift "König Christian IV. - König von Dänemark und Norwegen und Herzog von Schleswig-Holstein.

Auf der Rückseite ist das offizielle Stadtwappen abgebildet.
Die Umschrift verweist auf das Jubiläum "400 Jahre Glückstadt" und die entsprechenden Jahreszahlen "1617 - 2017".

Die Feinsilbermedaille wird in reinem Silber 999 in der Größe mit einem Durchmesser von 30mm und einem Gewicht von 8,5 Gramm in höchster Prägequalität angeboten.
Die Feinsilbermedaille ist limitiert auf 400 Exemplare und ist ab sofort zu einem Preis von 39,90 Euro inklusive Mehrwertsteuer erhältlich.

Auf Bestellung ist die Medaille auch in reinem Feingold 999.9 in derselben Größe und Ausführung wie in Silber lieferbar. Sie ist ebenfalls streng limitiert auf 40 Exemplare und für 799,00 Euro inklusive Mehrwertsteuer erhältlich.

Offizielle Verkaufsstellen sind in Glückstadt die Touristinformation Glückstadt, Sieburger Uhren & Schmuck und die Sparkasse Westholstein.

Weitere Informationen finden Sie in der folgenden PDF-Datei.

Sonderprägung
(PDF: 3,1 MB)