Seiteninhalt

Kultur

Juli
Ausstellung "die Glückstädter Matjeswochen im Wandel der Zeit"
Die Geschichte der Glückstädter Matjeswochen von der Gründung bis heute.

21.05.2017 bis 06.08.2017
11:30 Uhr bis 18:00 Uhr

Detlefsen Museum
Am Fleth 43
25348 Glückstadt
Karte anzeigen
4,00 €, 2,50 € (ermäßigt), Kinder frei
Glückstadt Destination Management GmbH
Frau Sandra Kirbis
04124-937585

Detlefsen-Muesum
Herr Christian Boldt
04124-930520
Flethkunst-Verflechtung
Im Bereich des Norderfleths werden tragende Seile zwischen den gegenüberliegenden Stangen befestigt und auf Spannung gebracht. Mit dieser Form möchte die bildende Künstlerin Frau Margarete Olschowka eine Plattform für einen künstlerischen und interaktiven Dialog mit Mitbürgern anbieten.

08.06.2017 bis 31.12.2017

Norderfleth
Glückstadt
Bildende Künstlerin
Frau Margarete Olschowka
Atelier Artequarium im alten Salzspeicher
Am Hafen 63
Glückstadt
Tel. 04124-932260
www.artequarium-glueckstadt.de

und Kunstlabor im Provianthaus
Am Proviantgraben 1
www.provianthaus-ateliers.de/margarete-olschowka

m.olschowka@t-online.de
Mobil 0170 4427774
Sommertour der NDR 1 Welle Nord und des Schleswig-Holstein Magazins
29.07.2017 bis 30.07.2017
18:00 Uhr

Marktplatz
Glückstadt
das Orga-Team der 400-Jahr-Feier

Festival-Atmosphäre auf dem Glückstädter Marktplatz! NDR 1 Welle Nord und das Schleswig-Holstein Magazin kommen am Sonnabend, 29. Juli, mit ihrer Sommertour nach Glückstadt – und holen einen nationalen Top-Act auf die Bühne: Radio Doria mit Sänger Jan Josef Liefers wird das Sommertour-Publikum begeistern. Die Bühnenshow der Sommertour beginnt um 18.00 Uhr. Vèrena Püschel und Pascal Hillgruber moderieren das Programm.

2015 erhielt Radio Doria gleich eine Doppelnominierung für den ECHO - sowohl in der Kategorie „Newcomer national“ als auch in der Kategorie „Band Rock/Pop national“. Ihr zuvor erschienenes Debüt-Album „Die freie Stimme der Schlaflosigkeit“ stieg bis auf Platz sieben der Charts. Der Kopf hinter Radio Doria ist Schauspieler und Sänger Jan Josef Liefers. Bereits seit 14 Jahren spielt er mit seiner Band zusammen. Radio Doria ist jedoch das erste gemeinsame Album, dessen Sound und Songwriting von der gesamten Band stammt. Nach längeren größtenteils ausverkauften Tourneen, gibt die Band in diesem Jahr ausgewählte Open-Air-Konzerte. Für NDR 1 Welle Nord und das Schleswig-Holstein Magazin macht sie in Glückstadt Station. Ihr Konzert startet ab ca. 21.00 Uhr.

Live-Musik gibt es zuvor außerdem von The Big Party Project. Die sechsköpfige Partyband kombiniert Klassiker der Rock- und Pop-Geschichte mit einer ordentlichen Portion Humor. In ihrem Repertoire sind Hits wie „Are You Gonna Go My Way” von Lenny Kravitz, „Everything Counts” von Depeche Mode oder „Message In A Bottle” von The Police.

Besonders spannend wird es natürlich bei der Stadtwette. Am Montag vor der Veranstaltung geben NDR 1 Welle Nord und da Schleswig-Holstein Magazin die Wette für Glückstadt bekannt. Am Sommertourabend zeigt sich dann ab 19.30 Uhr – live im Schleswig-Holstein Magazin und auf NDR 1 Welle Nord –, ob die Glückstadter ihre Aufgabe meistern.


So 30. Kleinkunst-Festival
Zum zweiten Mal findet an drei Wochenenden auf dem Hafenkopf am Binnenhafen der »Kul-tursommer 2017« statt.

30.07.2017
11:00 Uhr bis 19:00 Uhr

Das Programm der eintrittsfreien Veranstaltung am letzten Juli-Wochenende beinhaltet ein Kleinkunst-Festival mit Comedy, Poedry-Slam und Einzelkünst-lern, wobei die Veranstaltung wegen der NDR-Sommertour nur an einem Tag stattfindet.

August
Ausstellung "die Glückstädter Matjeswochen im Wandel der Zeit"
Die Geschichte der Glückstädter Matjeswochen von der Gründung bis heute.

21.05.2017 bis 06.08.2017
11:30 Uhr bis 18:00 Uhr

Detlefsen Museum
Am Fleth 43
25348 Glückstadt
Karte anzeigen
4,00 €, 2,50 € (ermäßigt), Kinder frei
Glückstadt Destination Management GmbH
Frau Sandra Kirbis
04124-937585

Detlefsen-Muesum
Herr Christian Boldt
04124-930520
Flethkunst-Verflechtung
Im Bereich des Norderfleths werden tragende Seile zwischen den gegenüberliegenden Stangen befestigt und auf Spannung gebracht. Mit dieser Form möchte die bildende Künstlerin Frau Margarete Olschowka eine Plattform für einen künstlerischen und interaktiven Dialog mit Mitbürgern anbieten.

08.06.2017 bis 31.12.2017

Norderfleth
Glückstadt
Bildende Künstlerin
Frau Margarete Olschowka
Atelier Artequarium im alten Salzspeicher
Am Hafen 63
Glückstadt
Tel. 04124-932260
www.artequarium-glueckstadt.de

und Kunstlabor im Provianthaus
Am Proviantgraben 1
www.provianthaus-ateliers.de/margarete-olschowka

m.olschowka@t-online.de
Mobil 0170 4427774
Fr 04. Schleswig-Holstein Musik Festival-Konzert
Klaus Florian Vogt

04.08.2017
20:00 Uhr bis 22:00 Uhr

Stadtkirche
€ 62,- 52,- 36,- und 10,-
Klaus Florina Vogt (Tenor) und Jobst Schneiderat (Klavier) präsentieren
Schubert: Die schöne Müllerin D 795
Platt-Snack-Festival
Zum zweiten Mal findet an drei Wochenenden auf dem Hafenkopf am Binnenhafen der »Kul-tursommer 2017« statt.

12.08.2017 bis 13.08.2017

Herr Henning Plotz

Das Programm des 3. Veranstaltungs-Wochenendes steht unter dem Motto „Platt Snack Festival und beinhaltet alles, was die plattdeutsche Mundart hergibt: Platt-Rap, Shanty-Rock, Hafenkonzert, Liedermacher. Am Sonnabend endet das „laute“ Programm gegen 22 Uhr, es schließt sich eine Lautlos-Disko mit Kopfhörern an.

Mi 23. Schleswig-Holstein Musik Festival-Konzert
Sol Gabetta

23.08.2017
20:00 Uhr bis 22:00 Uhr

Stadtkirche
64 €, 54 €, 38 € und 10 €

Sol Gabetta (Violoncello) und Bertrand Chamayou (Klavier) spielen Werke von Beethoven, Chopin und Britten.

Kartenvorverkauf: Bücherstube am Fleth oder www.shmf.de

DARKER THAN BLUE - a transatlantic log
27.08.2017 bis 08.10.2017
14:00 Uhr bis 17:00 Uhr

Palais für aktuelle Kunst e. V.
Am Hafen 46
25348 Glückstadt
Karte anzeigen

Im Zentrum der Ausstellung DARKER THAN BLUE - a transatlantic log steht die Auseinandersetzung von Antje Feger und Benjamin F. Stumpf mit der kolonialen Vergangenheit Schleswig-Holsteins und insbesondere der Stadt Glückstadt. Neben bereits bestehenden Arbeiten aus dem Werkzyklus Under Palm Trees entwickelt das Künstlerpaar neue ortsspezifische Installationen, sowie plastische und akustische Arbeiten, in denen sich Form- und Bildsprache einer umfassenden Recherche u.a. im Detlefsen-Museum und im dem Stadt-Archiv Glückstadt wieder finden.

Mit dem Projekt Under Palm Trees haben Feger und Stumpf 2011 begonnen sich intensiv und mehrbödig mit der kolonialen Vergangenheit Hamburgs und Schleswig-Holsteins auseinanderzusetzen. Eine zentrale Bedeutung haben hierbei die Mechanismen der europäischen Fremdwahrnehmung und ihre Selbstdarstellung, sowie die geografischen und anthropologischen Betrachtungen der ehemaligen deutschen und dänischen Kolonialgebiete. Ausgangspunkt sind die Art und Weise, in der die koloniale Welt dargestellt wurde sowie die gesellschaftlichen und historischen Zusammenhänge, die den kolonialen Blick prägten. Der Fokus der künstlerischen Auseinandersetzung liegt vor allem auf die Darstellungsweise von Exotik sowie die globalen und lokalen Zusammenhänge mit der Region Schleswig-Holstein. In Glückstadt sind einige dieser kolonialen Spuren zu finden z.B. die Dänische Afrikanische Compagnie gegründet im 17. Jh und der Glücksstädter Zoologe Rudolf von Willemoes-Suhm, der Ende des 19. Jhs Forschungsreisen in die Karibik (Dänisch-Westindien), nach Afrika und in die Südsee unternahm.

Das Ausstellungsprojekt findet im Rahmen des 400-jährigen Jubiläums der Stadt Glückstadt und in Kooperation mit dem Programm „KulturTransfer“, gefördert durch das Programm Fellowship Internationales Museum der Kulturstiftung des Bundes, statt. Hierbei bestehen Kooperationen mit dem Schifffahrtsmuseum Flensburg, dem Museum Sønderjylland - Kulturhistorie Aabenraa und der Schleswigschen Sammlung der Dansk Centralbibliotek Flensburg.

Kuratorenführungen:
Sonntag, den 3. September um 13 Uhr
Sonntag, den 8. Oktober um 15 Uhr

Öffnungszeiten: Freitag bis Sonntag, 13 bis 17 Uhr
September
Flethkunst-Verflechtung
Im Bereich des Norderfleths werden tragende Seile zwischen den gegenüberliegenden Stangen befestigt und auf Spannung gebracht. Mit dieser Form möchte die bildende Künstlerin Frau Margarete Olschowka eine Plattform für einen künstlerischen und interaktiven Dialog mit Mitbürgern anbieten.

08.06.2017 bis 31.12.2017

Norderfleth
Glückstadt
Bildende Künstlerin
Frau Margarete Olschowka
Atelier Artequarium im alten Salzspeicher
Am Hafen 63
Glückstadt
Tel. 04124-932260
www.artequarium-glueckstadt.de

und Kunstlabor im Provianthaus
Am Proviantgraben 1
www.provianthaus-ateliers.de/margarete-olschowka

m.olschowka@t-online.de
Mobil 0170 4427774
DARKER THAN BLUE - a transatlantic log
27.08.2017 bis 08.10.2017
14:00 Uhr bis 17:00 Uhr

Palais für aktuelle Kunst e. V.
Am Hafen 46
25348 Glückstadt
Karte anzeigen

Im Zentrum der Ausstellung DARKER THAN BLUE - a transatlantic log steht die Auseinandersetzung von Antje Feger und Benjamin F. Stumpf mit der kolonialen Vergangenheit Schleswig-Holsteins und insbesondere der Stadt Glückstadt. Neben bereits bestehenden Arbeiten aus dem Werkzyklus Under Palm Trees entwickelt das Künstlerpaar neue ortsspezifische Installationen, sowie plastische und akustische Arbeiten, in denen sich Form- und Bildsprache einer umfassenden Recherche u.a. im Detlefsen-Museum und im dem Stadt-Archiv Glückstadt wieder finden.

Mit dem Projekt Under Palm Trees haben Feger und Stumpf 2011 begonnen sich intensiv und mehrbödig mit der kolonialen Vergangenheit Hamburgs und Schleswig-Holsteins auseinanderzusetzen. Eine zentrale Bedeutung haben hierbei die Mechanismen der europäischen Fremdwahrnehmung und ihre Selbstdarstellung, sowie die geografischen und anthropologischen Betrachtungen der ehemaligen deutschen und dänischen Kolonialgebiete. Ausgangspunkt sind die Art und Weise, in der die koloniale Welt dargestellt wurde sowie die gesellschaftlichen und historischen Zusammenhänge, die den kolonialen Blick prägten. Der Fokus der künstlerischen Auseinandersetzung liegt vor allem auf die Darstellungsweise von Exotik sowie die globalen und lokalen Zusammenhänge mit der Region Schleswig-Holstein. In Glückstadt sind einige dieser kolonialen Spuren zu finden z.B. die Dänische Afrikanische Compagnie gegründet im 17. Jh und der Glücksstädter Zoologe Rudolf von Willemoes-Suhm, der Ende des 19. Jhs Forschungsreisen in die Karibik (Dänisch-Westindien), nach Afrika und in die Südsee unternahm.

Das Ausstellungsprojekt findet im Rahmen des 400-jährigen Jubiläums der Stadt Glückstadt und in Kooperation mit dem Programm „KulturTransfer“, gefördert durch das Programm Fellowship Internationales Museum der Kulturstiftung des Bundes, statt. Hierbei bestehen Kooperationen mit dem Schifffahrtsmuseum Flensburg, dem Museum Sønderjylland - Kulturhistorie Aabenraa und der Schleswigschen Sammlung der Dansk Centralbibliotek Flensburg.

Kuratorenführungen:
Sonntag, den 3. September um 13 Uhr
Sonntag, den 8. Oktober um 15 Uhr

Öffnungszeiten: Freitag bis Sonntag, 13 bis 17 Uhr
Winzer Weinfest
Weinprobe begleitet von handgemachter leiserer Musik.

02.09.2017 bis 03.09.2017
14:00 Uhr bis 17:00 Uhr

Hafenkopf
Ausstellung: Die Geschichte der Marine in Glückstadt
Die Ausstellungszweit läuft bis zum Kulturmärz 2018.

03.09.2017 bis 31.12.2017
11:30 Uhr

Detlefsen Museum
Am Fleth 43
25348 Glückstadt
Karte anzeigen
Glückstadt

Der Schwerpunkt der Ausstellung liegt auf den Jahren 1936-2004 aber auch die Vorgeschichte Glückstadts als Garnisonsstadt findet Beachtung, denn als dänische Festung, Garnison und Flottenstützpunkt war Glückstadt in alle Kriege, an denen Dänemark beteiligt war, verwickelt als Lieferant von Soldaten, Waffen, Schiffen und Proviant. Umso mehr galt das, wenn es Kämpfe in Schleswig-Holstein gab oder Glückstadt gar selbst belagert wurde.

Schon zehn Jahre nach Ausstellung der Gründungsurkunde wurde die kaum ausgebaute Festung von Wallensteins bzw. Tillys Truppen 1627/28 vergeblich belagert und beschossen. Mit der Kapitulation und Übergabe der Festung an die gegen Napoleon verbündeten Schweden, Russen, Preußen und Engländer im Januar 1814 endete die Geschichte Glückstadts als Festung und Flottenstützpunkt, wenn auch nicht als Garnisonstadt. Denn bis 2004 garnisonierte hier eine Ausbildungseinheit der Bundesmarine. Hier liegt auch der Schwerpunkt der Ausstellung, die sich intensiv mit der neueren Geschichte, genauer gesagt mit den Jahren 1936 -2004, beschäftigt.

In der Ausstellung werden viele noch nie gezeigte Abbildungen vom Bau der Kaserne und dem Leben der dort stationierten Soldaten gezeigt, ergänzt durch aussagekräftige Objekte in Vitrinen.

Kunstinstallation "Kandelaber in Konkon"
Eine Kunstinstallation von bildender Künstlerin Margarete Olschowka

09.09.2017 bis 31.12.2017

Marktplatz
Glückstadt
Sa 09. Kulturnacht
Ein Abend, um Glückstadts kulturelle Seite auf von Fackeln erhellten Wegen zu erkunden.

09.09.2017
19:00 Uhr bis 23:00 Uhr

Innenstadt
12.00 €
Sa 16. 60. Jubiläum des Glückstädter Spielmannszuges
Der Glückstädter Spielmannszug feiert im Jubiläumsjahr sein 60jähriges Bestehen mit einem vielfältigen Musikprogramm.

16.09.2017
10:00 Uhr bis 19:00 Uhr

Glückstadt, Markt und Umgebung
Arturo Mescia 04124 2334
Nico Hansen 04124 81276
10:00 bis 13:00 Uhr: Festkommers

13:00 bis 15:00 Uhr: Sternmarsch durch 14 - 15 Gruppen von sieben Straßen zum Marktplatz

15:00 bis 19:00 Uhr: Konzert und Präsentation der einzelnen Gruppen

Fr 22. Glückstädter Hafenleuchten
Lampionfahrt, illuminierte Wasserspiele und Feuerwerk

22.09.2017
19:30 Uhr bis 22:00 Uhr

Hafenkopf
Sa 23. Fest der Vielfalt
Festumzug, Bühnenprogramm (Musik und Tanz), Internationaler Markt mit Präsentation verschiedener Kulturen

23.09.2017
11:00 Uhr bis 20:00 Uhr

Marktplatz
Glückstadt
Eintritt kostenfrei
Freuen Sie sich auf ein buntes Bühnenprogramm, internationale Stände mit Speisen und Handwerkskunst sowie einen Festumzug durch die Innenstadt.

11:00 Festumzug

12:00 bis 20:00 Bühnenprogramm und Internationaler Markt

Oktober
Flethkunst-Verflechtung
Im Bereich des Norderfleths werden tragende Seile zwischen den gegenüberliegenden Stangen befestigt und auf Spannung gebracht. Mit dieser Form möchte die bildende Künstlerin Frau Margarete Olschowka eine Plattform für einen künstlerischen und interaktiven Dialog mit Mitbürgern anbieten.

08.06.2017 bis 31.12.2017

Norderfleth
Glückstadt
Bildende Künstlerin
Frau Margarete Olschowka
Atelier Artequarium im alten Salzspeicher
Am Hafen 63
Glückstadt
Tel. 04124-932260
www.artequarium-glueckstadt.de

und Kunstlabor im Provianthaus
Am Proviantgraben 1
www.provianthaus-ateliers.de/margarete-olschowka

m.olschowka@t-online.de
Mobil 0170 4427774
DARKER THAN BLUE - a transatlantic log
27.08.2017 bis 08.10.2017
14:00 Uhr bis 17:00 Uhr

Palais für aktuelle Kunst e. V.
Am Hafen 46
25348 Glückstadt
Karte anzeigen

Im Zentrum der Ausstellung DARKER THAN BLUE - a transatlantic log steht die Auseinandersetzung von Antje Feger und Benjamin F. Stumpf mit der kolonialen Vergangenheit Schleswig-Holsteins und insbesondere der Stadt Glückstadt. Neben bereits bestehenden Arbeiten aus dem Werkzyklus Under Palm Trees entwickelt das Künstlerpaar neue ortsspezifische Installationen, sowie plastische und akustische Arbeiten, in denen sich Form- und Bildsprache einer umfassenden Recherche u.a. im Detlefsen-Museum und im dem Stadt-Archiv Glückstadt wieder finden.

Mit dem Projekt Under Palm Trees haben Feger und Stumpf 2011 begonnen sich intensiv und mehrbödig mit der kolonialen Vergangenheit Hamburgs und Schleswig-Holsteins auseinanderzusetzen. Eine zentrale Bedeutung haben hierbei die Mechanismen der europäischen Fremdwahrnehmung und ihre Selbstdarstellung, sowie die geografischen und anthropologischen Betrachtungen der ehemaligen deutschen und dänischen Kolonialgebiete. Ausgangspunkt sind die Art und Weise, in der die koloniale Welt dargestellt wurde sowie die gesellschaftlichen und historischen Zusammenhänge, die den kolonialen Blick prägten. Der Fokus der künstlerischen Auseinandersetzung liegt vor allem auf die Darstellungsweise von Exotik sowie die globalen und lokalen Zusammenhänge mit der Region Schleswig-Holstein. In Glückstadt sind einige dieser kolonialen Spuren zu finden z.B. die Dänische Afrikanische Compagnie gegründet im 17. Jh und der Glücksstädter Zoologe Rudolf von Willemoes-Suhm, der Ende des 19. Jhs Forschungsreisen in die Karibik (Dänisch-Westindien), nach Afrika und in die Südsee unternahm.

Das Ausstellungsprojekt findet im Rahmen des 400-jährigen Jubiläums der Stadt Glückstadt und in Kooperation mit dem Programm „KulturTransfer“, gefördert durch das Programm Fellowship Internationales Museum der Kulturstiftung des Bundes, statt. Hierbei bestehen Kooperationen mit dem Schifffahrtsmuseum Flensburg, dem Museum Sønderjylland - Kulturhistorie Aabenraa und der Schleswigschen Sammlung der Dansk Centralbibliotek Flensburg.

Kuratorenführungen:
Sonntag, den 3. September um 13 Uhr
Sonntag, den 8. Oktober um 15 Uhr

Öffnungszeiten: Freitag bis Sonntag, 13 bis 17 Uhr
Ausstellung: Die Geschichte der Marine in Glückstadt
Die Ausstellungszweit läuft bis zum Kulturmärz 2018.

03.09.2017 bis 31.12.2017
11:30 Uhr

Detlefsen Museum
Am Fleth 43
25348 Glückstadt
Karte anzeigen
Glückstadt

Der Schwerpunkt der Ausstellung liegt auf den Jahren 1936-2004 aber auch die Vorgeschichte Glückstadts als Garnisonsstadt findet Beachtung, denn als dänische Festung, Garnison und Flottenstützpunkt war Glückstadt in alle Kriege, an denen Dänemark beteiligt war, verwickelt als Lieferant von Soldaten, Waffen, Schiffen und Proviant. Umso mehr galt das, wenn es Kämpfe in Schleswig-Holstein gab oder Glückstadt gar selbst belagert wurde.

Schon zehn Jahre nach Ausstellung der Gründungsurkunde wurde die kaum ausgebaute Festung von Wallensteins bzw. Tillys Truppen 1627/28 vergeblich belagert und beschossen. Mit der Kapitulation und Übergabe der Festung an die gegen Napoleon verbündeten Schweden, Russen, Preußen und Engländer im Januar 1814 endete die Geschichte Glückstadts als Festung und Flottenstützpunkt, wenn auch nicht als Garnisonstadt. Denn bis 2004 garnisonierte hier eine Ausbildungseinheit der Bundesmarine. Hier liegt auch der Schwerpunkt der Ausstellung, die sich intensiv mit der neueren Geschichte, genauer gesagt mit den Jahren 1936 -2004, beschäftigt.

In der Ausstellung werden viele noch nie gezeigte Abbildungen vom Bau der Kaserne und dem Leben der dort stationierten Soldaten gezeigt, ergänzt durch aussagekräftige Objekte in Vitrinen.

Kunstinstallation "Kandelaber in Konkon"
Eine Kunstinstallation von bildender Künstlerin Margarete Olschowka

09.09.2017 bis 31.12.2017

Marktplatz
Glückstadt
Di 03. Küsten- und Bauernmarkt
Auf dem Hafenkopf bieten bis zu 15 Händler in Verbindung mit einem Rahmenprogramm regionale Produkte an.

03.10.2017

Binnenhafen
Herr Henning Plotz
Do 05. Schauspiel: Die Stadt und das Glück
05.10.2017
19:30 Uhr bis 21:20 Uhr

Detlefsengymnasium
Dänenkamp 5
25348 Glückstadt
Karte anzeigen
Glückstadt
Eintritt frei, Spende erbeten
Frau Susann Buss
04124-4995
buss.detlefsengymnasium@gmx.de

400 Jahre Geschichte – und die Glückstädter stets „mitten drin“: Aufbruchstimmung, Zweifel, Verblendung, Gewalt – aber immer auch eine gute Portion Menschlichkeit und Humor, das alles wird dargestellt in einer Collage aus Tanz, vorgetragenen Originalquellen und gespielten Schlüsselszenen der Glückstädter Geschichte. Und dann ist da noch die Frage nach dem Glück, sprich Fortuna. Gibt es sie wirklich? Die Antwort dürfte überraschen.

Fr 06. Schauspiel: die Stadt und das Glück
06.10.2017
19:30 Uhr bis 21:20 Uhr

Detlefsengymnasium
Dänenkamp 5
25348 Glückstadt
Karte anzeigen
Glückstadt
Eintritt frei, Spende erbeten
Susann Buss
04124-4995
buss.detlefsengymnasium@gmx.de

400 Jahre Geschichte – und die Glückstädter stets „mitten drin“: Aufbruchstimmung, Zweifel, Verblendung, Gewalt – aber immer auch eine gute Portion Menschlichkeit und Humor, das alles wird dargestellt in einer Collage aus Tanz, vorgetragenen Originalquellen und gespielten Schlüsselszenen der Glückstädter Geschichte. Und dann ist da noch die Frage nach dem Glück, sprich Fortuna. Gibt es sie wirklich? Die Antwort dürfte überraschen.

Sa 07. Schauspiel: Die Stadt und das Glück
07.10.2017
19:30 Uhr bis 21:20 Uhr

Detlefsengymnasium
Dänenkamp 5
25348 Glückstadt
Karte anzeigen
Glückstadt
Eintritt frei, Spende erbeten
Susann Buss
04124-9455
buss.detlefsengymnasium@gmx.de

400 Jahre Geschichte – und die Glückstädter stets „mitten drin“: Aufbruchstimmung, Zweifel, Verblendung, Gewalt – aber immer auch eine gute Portion Menschlichkeit und Humor, das alles wird dargestellt in einer Collage aus Tanz, vorgetragenen Originalquellen und gespielten Schlüsselszenen der Glückstädter Geschichte. Und dann ist da noch die Frage nach dem Glück, sprich Fortuna. Gibt es sie wirklich? Die Antwort dürfte überraschen.

Di 31. Musikalischer Gottesdienst 500 Jahre Reformation
31.10.2017
15:17 Uhr bis 16:30 Uhr

Stadtkirche
Die evangelisch-lutherische Kirchengemeinde Glückstadt
Herr Stefan Egenberger
04124 - 603 083
segenberger@web.de
November
Flethkunst-Verflechtung
Im Bereich des Norderfleths werden tragende Seile zwischen den gegenüberliegenden Stangen befestigt und auf Spannung gebracht. Mit dieser Form möchte die bildende Künstlerin Frau Margarete Olschowka eine Plattform für einen künstlerischen und interaktiven Dialog mit Mitbürgern anbieten.

08.06.2017 bis 31.12.2017

Norderfleth
Glückstadt
Bildende Künstlerin
Frau Margarete Olschowka
Atelier Artequarium im alten Salzspeicher
Am Hafen 63
Glückstadt
Tel. 04124-932260
www.artequarium-glueckstadt.de

und Kunstlabor im Provianthaus
Am Proviantgraben 1
www.provianthaus-ateliers.de/margarete-olschowka

m.olschowka@t-online.de
Mobil 0170 4427774
Ausstellung: Die Geschichte der Marine in Glückstadt
Die Ausstellungszweit läuft bis zum Kulturmärz 2018.

03.09.2017 bis 31.12.2017
11:30 Uhr

Detlefsen Museum
Am Fleth 43
25348 Glückstadt
Karte anzeigen
Glückstadt

Der Schwerpunkt der Ausstellung liegt auf den Jahren 1936-2004 aber auch die Vorgeschichte Glückstadts als Garnisonsstadt findet Beachtung, denn als dänische Festung, Garnison und Flottenstützpunkt war Glückstadt in alle Kriege, an denen Dänemark beteiligt war, verwickelt als Lieferant von Soldaten, Waffen, Schiffen und Proviant. Umso mehr galt das, wenn es Kämpfe in Schleswig-Holstein gab oder Glückstadt gar selbst belagert wurde.

Schon zehn Jahre nach Ausstellung der Gründungsurkunde wurde die kaum ausgebaute Festung von Wallensteins bzw. Tillys Truppen 1627/28 vergeblich belagert und beschossen. Mit der Kapitulation und Übergabe der Festung an die gegen Napoleon verbündeten Schweden, Russen, Preußen und Engländer im Januar 1814 endete die Geschichte Glückstadts als Festung und Flottenstützpunkt, wenn auch nicht als Garnisonstadt. Denn bis 2004 garnisonierte hier eine Ausbildungseinheit der Bundesmarine. Hier liegt auch der Schwerpunkt der Ausstellung, die sich intensiv mit der neueren Geschichte, genauer gesagt mit den Jahren 1936 -2004, beschäftigt.

In der Ausstellung werden viele noch nie gezeigte Abbildungen vom Bau der Kaserne und dem Leben der dort stationierten Soldaten gezeigt, ergänzt durch aussagekräftige Objekte in Vitrinen.

Kunstinstallation "Kandelaber in Konkon"
Eine Kunstinstallation von bildender Künstlerin Margarete Olschowka

09.09.2017 bis 31.12.2017

Marktplatz
Glückstadt
Sa 04. 2. Glückstädter Lichterfest
Mit gastronomischen und unterhaltsamen Programmpunkten

04.11.2017
17:00 Uhr bis 20:00 Uhr

Innenstadt
Glückstadt
Aktiv für Glückstadt e.V.
Henning Plotz
04124-89064-22
Do 16. Konzert mit Angelika Milster
Begegnung mit Angelika Milster

16.11.2017
18:30 Uhr bis 20:00 Uhr

Stadtkirche
29,00 € (VVK), 32,00 € (AK)


Dezember
Flethkunst-Verflechtung
Im Bereich des Norderfleths werden tragende Seile zwischen den gegenüberliegenden Stangen befestigt und auf Spannung gebracht. Mit dieser Form möchte die bildende Künstlerin Frau Margarete Olschowka eine Plattform für einen künstlerischen und interaktiven Dialog mit Mitbürgern anbieten.

08.06.2017 bis 31.12.2017

Norderfleth
Glückstadt
Bildende Künstlerin
Frau Margarete Olschowka
Atelier Artequarium im alten Salzspeicher
Am Hafen 63
Glückstadt
Tel. 04124-932260
www.artequarium-glueckstadt.de

und Kunstlabor im Provianthaus
Am Proviantgraben 1
www.provianthaus-ateliers.de/margarete-olschowka

m.olschowka@t-online.de
Mobil 0170 4427774
Ausstellung: Die Geschichte der Marine in Glückstadt
Die Ausstellungszweit läuft bis zum Kulturmärz 2018.

03.09.2017 bis 31.12.2017
11:30 Uhr

Detlefsen Museum
Am Fleth 43
25348 Glückstadt
Karte anzeigen
Glückstadt

Der Schwerpunkt der Ausstellung liegt auf den Jahren 1936-2004 aber auch die Vorgeschichte Glückstadts als Garnisonsstadt findet Beachtung, denn als dänische Festung, Garnison und Flottenstützpunkt war Glückstadt in alle Kriege, an denen Dänemark beteiligt war, verwickelt als Lieferant von Soldaten, Waffen, Schiffen und Proviant. Umso mehr galt das, wenn es Kämpfe in Schleswig-Holstein gab oder Glückstadt gar selbst belagert wurde.

Schon zehn Jahre nach Ausstellung der Gründungsurkunde wurde die kaum ausgebaute Festung von Wallensteins bzw. Tillys Truppen 1627/28 vergeblich belagert und beschossen. Mit der Kapitulation und Übergabe der Festung an die gegen Napoleon verbündeten Schweden, Russen, Preußen und Engländer im Januar 1814 endete die Geschichte Glückstadts als Festung und Flottenstützpunkt, wenn auch nicht als Garnisonstadt. Denn bis 2004 garnisonierte hier eine Ausbildungseinheit der Bundesmarine. Hier liegt auch der Schwerpunkt der Ausstellung, die sich intensiv mit der neueren Geschichte, genauer gesagt mit den Jahren 1936 -2004, beschäftigt.

In der Ausstellung werden viele noch nie gezeigte Abbildungen vom Bau der Kaserne und dem Leben der dort stationierten Soldaten gezeigt, ergänzt durch aussagekräftige Objekte in Vitrinen.

Kunstinstallation "Kandelaber in Konkon"
Eine Kunstinstallation von bildender Künstlerin Margarete Olschowka

09.09.2017 bis 31.12.2017

Marktplatz
Glückstadt
Glückstädter Sternenzauber
01.12.2017 bis 17.12.2017

Historischer Marktplatz
Sa 16. Weihnachtskonzert
Das Blasorchester Wewelsfleth spielt für das Weihnachtskonzert 2017 in der Stadtkirche Glückstadt.

16.12.2017

Stadtkirche